von Diana Kruse

Wir Quality Specialists schauen nicht nur über den teameigenen Tellerrand, indem wir uns in bereichsweiten Formaten wie QS-OpenSpace, QS-Conventions und Fokusgruppen rund um das Thema Qualität austauschen. Wir strecken unsere Fühler auch konzernweit und über den Konzern hinaus aus.

In diesem Beitrag möchte ich kurz über die QConf sprechen, der jährlichen konzernweiten Konferenz für alle Software-Qualitäts-Interessierten der otto group.

Seit dem letzten Jahr haben sich die einzelnen IT-Bereiche stark weiterentwickelt. Konzernweit spiegelt sich in etwa das wider, was ich auch am Markt verfolge: Es gibt Bereiche, die noch am Anfang stehen, was agile Software(Qualitäts)Prozesse angeht. Andere, wie wir bei otto.de, leben und verändern diese schon seit einigen Jahren.

Die QConf in Zahlen

750
Feedbackzettel
70
aktive Teilnehmer
17
Stunden Softwarequalität
16
Speaker / Workshopleader
4
Sponsoren
4
Orgas
1
riesiger Raum
Jeder Bereich steht somit vor anderen Herausforderungen und doch macht uns ein Gedanke alle gleich:

„Wie können wir unterstützen, dass qualitativ hochwertige Software an unsere Kunde geliefert wird?“

Null Toleranz für Fehler: Wie wir auf otto.de die Qualität hoch halten
von Robert Breetzmann, Stephan Kraus und Christian Stamm

Wie schafft man dutzende Live-Deployments pro Woche auf einer der größten E-Commerce-Plattformen in Europa? Um permanent neue Features und Korrekturen ausliefern zu können, wird eine wesentliche Ingredienz benötigt: automatisierte Qualität. Mit unserer Geschichte eines Bugs verfolgen wir in diesem Artikel eine konkrete Fehlerbehebung auf otto.de und geben praktische Tipps für Qualität in der agilen Softwareentwicklung.

In der Ausgabe Juli/August 2014 des OBJEKTspektrum haben wir zum Schwerpunktthema „Qualität“ einen Artikel veröffentlicht, in dem wir beschreiben, wie wir die Softwarequalität auf otto.de dauerhaft hoch halten und somit in der Lage sind, schnell Veränderungen auf der Plattform in Produktion zu bringen.

Auf unserem letzten Barcamp habe ich eine halbstündige Session „Pair-Programming for Non-Developers“ gehalten.

Warum das, …also, warum „for Non-Developers“?

Wir setzen hier bei Otto Pair Programming in der Softwareentwicklung ein und ich werde immer mal wieder gefragt warum wir das tun – vor allem auch von Nicht-Entwicklern. Deswegen habe ich mir eine Session überlegt, in der ich Pair Programming für Menschen fühlbar und erlebbar mache, die nicht aus der Softwareentwicklung stammen.