von Diana Kruse

Wir Quality Specialists schauen nicht nur über den teameigenen Tellerrand, indem wir uns in bereichsweiten Formaten wie QS-OpenSpace, QS-Conventions und Fokusgruppen rund um das Thema Qualität austauschen. Wir strecken unsere Fühler auch konzernweit und über den Konzern hinaus aus.

In diesem Beitrag möchte ich kurz über die QConf sprechen, der jährlichen konzernweiten Konferenz für alle Software-Qualitäts-Interessierten der otto group.

Seit dem letzten Jahr haben sich die einzelnen IT-Bereiche stark weiterentwickelt. Konzernweit spiegelt sich in etwa das wider, was ich auch am Markt verfolge: Es gibt Bereiche, die noch am Anfang stehen, was agile Software(Qualitäts)Prozesse angeht. Andere, wie wir bei otto.de, leben und verändern diese schon seit einigen Jahren.

Die QConf in Zahlen

750
Feedbackzettel
70
aktive Teilnehmer
17
Stunden Softwarequalität
16
Speaker / Workshopleader
4
Sponsoren
4
Orgas
1
riesiger Raum
Jeder Bereich steht somit vor anderen Herausforderungen und doch macht uns ein Gedanke alle gleich:

„Wie können wir unterstützen, dass qualitativ hochwertige Software an unsere Kunde geliefert wird?“

view from the conference center
The beautiful view from the conference centre.

Last week I attended the EuroClojure conference 2014. It was a truly fantastic conference in the beautiful city of Kraków. While the big conferences in the US attract thousands of participants, this one was rather cosy with some 300 participants. As a very good side effect of this, the conference was single tracked. So I missed none of the great talks.

If you do not know clojure by now, let me start with a very short primer: Clojure is a modern, functional programming language targeting the java virtual machine. It is a lisp dialect, designed for concurrency, performance and code that is easy to understand and thus easy to reason about. One of the most outstanding features of clojure is its immutable, persistent datastructures directly built into the language. With clojurescript there also exists a version of clojure targeting javascript rather than the jvm as a runtime.