Abstract: „Der Trend zu Microservices in komplexen Systemumgebungen ist die architektonische Antwort auf agile Softwareentwicklung und Continuous Delivery. Kleine Systeme, die unabhängig voneinander entwickelt und separat betrieben werden können – eine Architektur als Enabler für das Business. Den Vorteilen gegenüber stehen aber die klassischen Herausforderungen der Integration. Wie sehen Integrationstests aus, wie kann der übergreifende Betrieb sichergestellt werden und wie werden fachliche Abhängigkeiten behandelt? In diesem Vortrag werde ich anhand der neuen E-Commerce Plattform von OTTO aufzeigen, wie wir den Monolithen Otto.de in vertikale Systeme aufgeteilt und dadurch ein agiles Arbeitsumfeld ermöglicht haben. Besonders für die organisatorischen Konsequenzen werde ich Lösungsansätze mit ihren Vor- und Nachteilen vorstellen. Klassische Querschnittsaspekte wie Tracking, Performance und Security haben wir in die Architektur integriert und diese damit im Laufe der Zeit kontinuierlich weiterentwickelt.“

Die MicroXchg Konferenz am 12./13. Feb. 2015 in Berlin war die erste exklusive Konferenz zum Thema Microservices. In zwei parallelen Tracks gab es verschiedene Vorträge zum Thema Microservices – national und international, aus Anwender- und Beraterperspektive, von Microservice-Pionieren und Kritikern. Dieser Artikel fasst die wesentlichen Aussagen meines Vortrags zusammen und reflektiert die Reise der Otto.de Architektur von einem klassischen Monolithen zu einer verteilten Architektur mit Microservices.

Gibt es etwas zwischen Microservices und monolithischen Architekturen? Die Antwort lautet natürlich: JA. Aber warum?

Introduction

Performance has become critical to the success of websites, and of e-commerce sites in particular. With customers expecting web pages to load increasingly faster, they will often lose patience, especially in a purchase process, if they have to wait for too long. The key question is figuring out how long each of the various pages can be allowed to take – at maximum – to load and present relevant content in the browser.

This leads to the next question: what is the relevant page content? What are the must-have elements, and which functions have to be accessible in order for the page to catch and retain the user’s attention? At OTTO we have been engaging with these questions for a number of years, and have made some interesting discoveries during this time.

OpenSpeedMonitor-on whiteIn this process, iteratec has been assisting us in designing the concept and taking the system into practice. Our collaboration over the past two years has produced a tool for measuring the performance of websites: the OpenSpeedMonitor, which we would like to introduce here.

Logo Velocity

Uwe Beßle and Nils Kuhn from iteratec will be presenting the tool on November 18-th at the Velocity Europe Conference event. In this first part of our interview, they give us an overview of the OpenSpeedMonitor tool and a taste of their Lightning Talk in Barcelona.