Scaling Agile @ OTTO – Learning at Scale: Agilität als umfassende organisatorische Herausforderung
von Peter Wolter und Stephan Kraus

Was ist eigentlich das Ziel hinter Agilität? Geschwindigkeit und Veränderungsfähigkeit! Die Grundlage dafür sind entsprechende Strukturen und Rahmenbedingungen im Unternehmen und die Fähigkeit der Organisation zu lernen: Kleine, autonome, interdisziplinäre Teams, die eigenständig und in hoher Verantwortung auf die unternehmerischen Ziele hinarbeiten, die entscheiden, was getan wird. In einer unsicheren Welt von sich schnell ändernden Anforderungen müssen diese Teams lernen. Dazu muss es eine lernende Kultur geben, um das Wie ständig anpassen zu können. In der lernenden Kultur ermächtigen wir Menschen, kreativ zu werden und ihren eigenen Weg zu finden. Dafür beschreiben wir vor allem das Warum.

In der Ausgabe 04/2016 des OBJEKTspektrum haben wir zum Schwerpunktthema „Führung und Management in der IT“ einen Artikel veröffentlicht, in dem wir unseren Weg zu einer lernenden Organisation beschreiben.

Null Toleranz für Fehler: Wie wir auf otto.de die Qualität hoch halten
von Robert Breetzmann, Stephan Kraus und Christian Stamm

Wie schafft man dutzende Live-Deployments pro Woche auf einer der größten E-Commerce-Plattformen in Europa? Um permanent neue Features und Korrekturen ausliefern zu können, wird eine wesentliche Ingredienz benötigt: automatisierte Qualität. Mit unserer Geschichte eines Bugs verfolgen wir in diesem Artikel eine konkrete Fehlerbehebung auf otto.de und geben praktische Tipps für Qualität in der agilen Softwareentwicklung.

In der Ausgabe Juli/August 2014 des OBJEKTspektrum haben wir zum Schwerpunktthema „Qualität“ einen Artikel veröffentlicht, in dem wir beschreiben, wie wir die Softwarequalität auf otto.de dauerhaft hoch halten und somit in der Lage sind, schnell Veränderungen auf der Plattform in Produktion zu bringen.

LHOTSE is the internal code name for our project to re-develop www.otto.de: in-house, based on open source software and using agile methodologies such as Scrum and XP. LHOTSE went live on 24th October 2013 – three months before schedule. Although it took us roughly two years to develop, with a team of more than 100 experts, getting LHOTSE live was practically a „non-event“. So, why did everything work out so well?

Teile und herrsche: Kleine Systeme für grosse Architekturen
von Stephan Kraus, Guido Steinacker, Oliver Wegner

Ein System = ein Team, wenige Richtlinien und viel Freiheit, Eigenverantwortung statt Governance, schlanke Integration über den Web-Standard REST, das Teilen eines großen Problems in viele kleine Probleme sowie permanente Veränderung, statt Angst vor dem großen Release.

In der Ausgabe September/Oktober 2013 des Magazins OBJEKTspektrum haben wir zum Schwerpunktthema „leichtgewichtige Architekturen“ einen Artikel über unsere neue E-Commerce-Plattform LHOTSE geschrieben.

Auf unserem letzten Barcamp habe ich eine halbstündige Session „Pair-Programming for Non-Developers“ gehalten.

Warum das, …also, warum „for Non-Developers“?

Wir setzen hier bei Otto Pair Programming in der Softwareentwicklung ein und ich werde immer mal wieder gefragt warum wir das tun – vor allem auch von Nicht-Entwicklern. Deswegen habe ich mir eine Session überlegt, in der ich Pair Programming für Menschen fühlbar und erlebbar mache, die nicht aus der Softwareentwicklung stammen.