Von Monolithen und Microservices

Als wir 2011 mit der Neuentwicklung unseres Online-Shops otto.de starteten, wählten wir frühzeitig eine verteilte, vertikal geschnittene Architektur. Erfahrungen mit unserem Altsystem zeigten uns, dass eine monolithische Architektur den stetig wachsenden Anforderungen nicht gewachsen ist: Steigendes Datenvolumen, immer höhere Last und die Notwendigkeit, auch organisatorisch skalieren zu können, erforderten ein Umdenken.

Welche Lösungen wir gewählt haben – und warum – darum geht es in dem Artikel „Von Monolithen und Microservices“, der gerade bei informatik-aktuell.de erschienen ist:

English translation is now available here: https://dev.otto.de/2015/09/30/on-monoliths-and-microservices/

Andere Artikel zum Thema:

Guido Steinacker, Jahrgang 1969, Diplom-Informatiker. Nach mehreren Stationen in der Software-Entwicklung verschiedener mittelständischer Unternehmen stieß er 2009 zu OTTO. 2010 entwickelte er im Rahmen von Prototypen die Grundlagen für die neue Shop-Architektur von otto.de und ist mittlerweile als Executive Software-Architekt im Bereich E-Commerce tätig.

Tagged with: , ,
Veröffentlicht in Architektur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s